|     -   -  

Biografie

Chi è Andrea Beretta - DE

Biographie

Wer ist Andrea Beretta

Andrea Beretta, geboren im Jahr 1985, ist italienischer Theater- und Filmschauspieler.

Nach seinem Abschluss in Geisteswissenschaften an der Alma Mater Studiorum Universität Bologna, studierte er für drei Jahre an der Hochschule für Schauspielkunst Eutheca (European Union Academy of Theatre and Cinema) in Cinecittà – Rom. In den Jahren 2009 – 2014 hat er in vielen verschiedenen Theaterstücken mitgespielt, einige davon selbst geschrieben und Regie geführt. Er trat in Stücken von Autoren wie Aischylos, Euripides, Carlo Goldoni, William Shakespeare, Anton Tschechow, Heinrich von Kleist, Arthur Schnitzler, Samuel Beckett, Harold Pinter, Lanford Wilson, Luigi Pirandello, Federico García Lorca auf.

Außerdem hat er in einigen erfolgreichen Kurzfilmen die Hauptrolle gespielt. Im 2014 war er Hauptdarsteller in den Kuzfilm “Wheels”, Regie von Marco Oliva, der den ersten Preis als Thriller beim Festival “Rai Cubovision Web Film Awards” gewann, mit einem besonderen Vermerk der Jury unter dem Vorsitz von Ron Howard. Im Jahr 2015 ist er nach Deutschland gezogen, um seine Lebenserfahrung zu erweitern und neue Inspiration zu schöpfen. Im Jahr 2017 begann seine Karriere in Deutschland mit den Theaterprojekten “King Lear” (englisch) und “Der Sommernachtstraum” (deutsch).

 

Theater

2017

  • Ein Sommernachtstraum  Regie von Jörg Berger, Sant Pauli Theater, Dresden, (Lysander).
  • King Lear  Regie von Michael Halstead , Theaterhaus Rudi, Dresden, (King of France; Oswald).

2014

  • Prometheus  von Aischylos, Regie von Mamadou Dioume, Mailand, (Prometheus).
  • Bluthochzeit  von Federico García Lorca, Regie von Fernand Garnier, Grenoble, (Leonardo).
  • Le Morne  von Roger Moss, Grenoble, (Anführer der Sklaven).
  • Richtung Europa!  von Andrea Beretta, Regie Andrea Beretta (Monolog).
  • Theater Sitcom  Projekt von Avantgarde-Theater, Regie von Marta Erica Arosio, Mailand, (Hauptrolle).
  • So ist es wie es ihnen scheint  von Luigi Pirandello, Regie von Giancarlo Fares, Rom, (Herr Ponza).

2013

  • Die Bombe, die kein Geräusch macht  von Andrea Beretta, Regie Andrea Beretta (Monolog).
  • Anatol  von Arthur Schnitzler, Regie von Federica Tatulli, Rom, (Anatol).
  • Krankenzimmer Nr. 6  von Anton Tschechow, Regie von Claudio Spadola, Rom, (Dr. Andrei Ragin) .
  • Talley and Son  von Lanford Wilson, Regie von Craig Peritz, Rom, (Eldon Talley) , (english).

2012

  • Der Sturm  von William Shakespeare, Regie von Craig Peritz, Rom, (Antonio).
  • Macbeth  von William Shakespeare, Regie von Romano Talevi, Rom, (Der Kapitän).
  • Warten auf Godot  von Samuel Beckett, Regie von Ian Sutton, Rom, (Estragon).
  • Les Miserables  - Musical – Regie von Elisabeth Bolognini, Rom, (Polizeiinspektor Javert).
  • A Day in the Life of the City  - Improvisation - Regie von Craig Peritz von der Gruppe “Living Theater”.

2011

  • Der Diener zweier Herren  von Carlo Goldoni, Regie von Enzo Aronica, Rom, (Der Liebhaber Florindo).
  • Betrogen von Harold Pinter, Regie von Giancarlo Fares, Rom, (Robert).
  • Die Bakchen  von Euripides, Regia von Cristina Pedetta, Rom, (Dionysos).
  • Das Käthchen von Heilbronn  von Heinrich von Kleist, Regie von Federica Tatulli, Rom, (Der Kaiser).
  • Sacco und Vanzetti  – nach einer wahren Geschichte - Regie von Emanuele Montagna, Bologna, (Der Anarchist).

Film und Fernsehen

  • 2013 Webserie  Bring me Alice´s Head,  Regie von Marco Latour, (weißes Kaninchen).
  • 2013 Prämierter Kurzfilm  A Casa,  Regie von Antonio Costa, mit Milena Vukotic, (Der Jung). Im Jahr 2013 der Kuzfilm “A Casa”, gewann den Sonderpreis beim “Cervignano Film Festival – Il Cinema del Confine e del Limite” für das Thema: senile Demenz.
  • 2012 Prämierter Kurzfilm  Wheels,  Regie Von Marco Oliva, (Cosimo). Im Jahr 2014 der Kuzfilm “Wheels”, gewann den ersten Preis als Thriller bei dem Festival “Rai Cubovision Web Film Awards”, mit einem besonderen Vermerk der Jury unter dem Vorsitz von Ron Howard
  • 2012 Kurzfilm  Mr Big,  Regie von Enzo Aronica, (der Papst).

CURRICULUM VITAE